Das Versprechen

DAS VERSPRECHEN

Ende der Sechziger Jahre war ich gelegentlich im Sommer zu Gast bei Bekannten in der Laubenkolonie. Sie hatten einen Hund, einen Boxer, der sabberte wie verrückt und hieß Ulla. Vor dem Kaffeetrinken am Sonntag ging ich noch ein bißchen mit Ulla spazieren, den breiten Hauptweg entlang und noch um ein paar Ecken. Damit man nachher den Kuchen und die Sahne besser verdaut (anstatt erst Kaffee trinken und dann….Aber das hatten die Gastgeber so angeordnet. Da ich noch „jung“ war, konnte ich mich nicht den Aufgaben entziehen. „Wer kannte das nicht: „Du bist noch jung, du kannst mal—!“ „Als wir so alt waren, da mußten wir…!“ „Nu mach mal, du bist ja noch jung—-!“

Ich hatte immer einen kleinen roten Gummireifen mitgenommen, den ich für Ulla ein Ende weg warf, und wartete, daß sie nun losstürmt und den Reifen holt. Aber regelmäßig setzte Ulla sich hin, sah mich an, legte sich, die Schnauze auf den Vorderpfoten, gemütlich hin und sah mich erwartungsvoll an. Da wir ja auch wieder heimkehren mußten, ging ich bei unserem Spaziergang 4 – 5 mal den Reifen holen und auf dem Rückweg trug Ulla den Reifen in der Schnauze wieder nachhause. Na eben, ich war ja noch „Jung!“ Wie alt Ulla war, weiß ich gar nicht mehr. Die Laube war sehr komfortabel, hatte eine große Veranda und eine schöne Terrasse unter schattigen Bäumen und an einem kleinem Springbrunnen; viele schöne bunte Blumen und sehr gemütliche Gartenmöbel unter einem gelb/weiß gestreiften Sonnenschirm.

.An einem verregneten Sonntag saßen wir in der Veranda zum Kaffee und es gab den berühmten Zupfkuchen. Es war ziemlich schwül und die Schiebefenster der Veranda standen offen. Eine dicke Hummel brummelte ganz easy durch den Raum. Man konnte beinahe sagen, sie machte einen Kontrollflug. Auch die Nachbarn waren zum Kaffee eingeladen, Vera und Erwin. Vera war eine sehr fröhliche ältere Dame und erzählte ohne Pause Witze. Davon hatte sie einen unerschöpflichen Vorrat. Ihr Mann, Erwin, war sehr krank und sehr ruhig, aber er genoss die Lebhaftigkeit seiner Angetrauten und lachte verhalten über alle Witze, die er bestimmt schon hundert Mal gehört hatte. Die dicke Hummel machte an jedem Kuchenteller eine Landung und dann flog sie wieder ruhig und brummelnd durch die Veranda und umkreiste jede Person noch mal einzeln, bevor sie durch das offene Schiebefenster verschwand. Und Erwin sagte ruhig und traurig:“ Wennick bald sterben muß, denn kommick als Hummel wieder. So schnell werta mich oochnich los.i“

Erwin hatte nur noch kurze Zeit durchgehalten, und wir waren natürlich sehr bedrückt. Aber, wie es heißt: das Leben geht weiter. Aber auch manchmal sehr geheimnisvoll. Mindestens noch drei Jahre danach, ob wir nun draußen oder drinnen am Sonntag Kaffee tranken, es kam immer eine Hummel für eine halbe Stunde mindestens vorbei und flog brummelnd um uns herum, bis Richard sagte: “Nu is jut, Erwin, nu fliegma wieda weita. Ewich brauchste ja nu ooch nich vorbeikomm. Keene Sorje, wir ham Dich nich vajessen. Und Deine Frau hat sich ooch keen neuen Macka angeschafft.“

Im vierten Jahr nach Erwins Tod saßen wir mal wieder draußen, sogar ziemlich lange. Keine Hummel hat uns besucht. „Siehste Richard, nu haste mit Deine komische Rede Erwin vertrieben. Nu kommta nich mehr zu Besuch, mein Erwin!“ Es folgte wirklich ein trauriger Moment und eine gewisse Nachdenklichkeit. Ein paar Jahre hindurch hieß bei uns jede gesichtete Hummel Erwin. Das war natürlich Unsinn. Es hätte ja auch Herbert oder Gustav, August oder Friedrich sein können. Na ja, irgendwie war es nun ein endgültiger Abschied. Aber Ulla, der blöde Hund, hat sich nach wie vor geweigert, hinter dem Gummiring herzurennen.

Berlin, den5. Juli 2013/Lewi

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s