Lange Ohren

Da gibt es die beliebte Imbiß-Bude, die unter dem großen viereckigen Schirm noch Platz für ein paar kleine Tische und Stühle hat, und da alles so gut schmeckt, sind auch meistens alle Stühle besetzt. Und sicher eine Menge der ausgehungerten Gäste ist solo und froh, hier noch preiswert und in Geselligkeit zu Abend zu essen. Und so mancher von den Feierabendgästen trifft einen anderen gelegentlich, und dann entspinnt sich natürlich auch öfter ein interessantes Gespräch.

„Hallo Fredi – lange nich jeseh‘n. Wie geht‘s?“ „Och so lala, und selbst?“ „Na ja, ooch so lala. Wat denn, ißt du bloß ne Suppe?“ „Na ja – ick hab‘ zu viele Pfunde druff. Mußick wat jejen machen!“ „Na, denn machma!“ „Kannst du dich noch erinnern an den Grauhaarijen, der so‘n Bürstenhaarschnitt…. „ „Fang bloß nich wieder mit den an. also – wie hieß denn der noch?“ „Ja det isset eben, wie hieß denn der noch? Der hatte nämlich in der Kurfürsternstraße“ „Ja, welche meenste denn, Kurfüstenstraßen jibt‘s ja e‘n paar. Zum Beispiel -“ „ Ja ja, det weeß ick ooch. Ich will aber wissen, wie der hieß. Der hatte sich ooch ofte mit dem Dachdecker unterhalten, der früher immer hier vorbei kam!“ „Vorbei kam? Kam der vorbei oder hat der hier ooch wat jegessen?“ „Mein Gott, ja. hatta. Meistens Schnitzel mit Kartoffelsalat!“ „Ach der, der war Dachdecker? Det wußt‘ ich nich!“ „Na, nu weißt du es. Und wat is nu mit dem?“ „Mit wem? Mit dem Dachdecker oder mit dem Grauhaarigen?“ „Mensch, du kannst einen aber ooch -“. „Also wie hieß der denn nu?“ „Na, welcher denn?“ „Mann Mann, det ist die Suppe. Die verdünnt det Jehirn!“

Nun gesellte sich aus dem Hintergrund ein noch ziemlich jugendlicher Mann in Abeitsklamotten hinzu und trug seinen Teller vorsichtig vor sich her. Ein Mann mit weißer Schürze lief ihm mit einer Flasche Bier und einem Glas hinterher. „Ich darf doch?“ fragte er freundlich und nahm auf dem vierten Stuhl Platz, denn auf dem dritten langen die Jacken und ein paar kleine Einkaufstüten. „Ach, der Hansi“ sagten die anderen beiden im Duett, und Hansi lächelte von einem Ohr zum anderen. „Fredi holte tief Luft und fragte: „Sage mal, alter Knabe, kannst Du Dich noch erinnern an den grauhaarigen Kerl mit dem Bürstenhaarschnitt, der hier früher immer da hinten an dem runden Tisch jesessen hat?“

„Ja klar“ sagte Hansi mit vollen Backen. „Da sitzt der heute ooch noch. Aber schon um de Mittagszeit!“ „Wat denn, der sitzt da? Deeer sitzt da? Um de Mittagszeit? Wieso den ditte?“ „Na, vielleicht, weil er Hunger hat. Essen muß er ja schließlich ooch!“ „Ja und? Wie heißt denn der? Weeßt Du det?“ „Nee, wieso, wozu soll ich wissen, wie der heißt?“ „Na einfach so. Man merkt sich doch, wie die Leute heißen, mit denen man etwas zu tun hat!“ “Ich hatte noch nie etwas mit ihm zu tun.“ „Na siehste, ich ooch nicht!“ „Und warum willste nu wissen, wie der heißt?“

Dann kam Winfried, der auf der kleinen Post an der Paketannahme arbeitete, mit grauem Bürstenhaarschnitt und ausgehungertem Blick. Er nickte freundlich und setzte sich wortlos zu mir an den Tisch, um sich mit seinem Essen zu beschäftigen. Dann holte er sich noch ein Eis.  „Möchten Sie auch eins?“ Fragte er. Man kannte sich vom Sehen so als Postkunde. „Ja, gerne“ mußte ich lächeln. „Wetten, daß die wieder ihre Rätselstunde haben? Meine Güte, wie viele Männer ha‘m in meinem Alter noch Haare, und dann noch graue, und dann noch Bürste!“ „Und, ist das Rätsel lösbar?“ „Klar, das ist Werner, der Fahrer vom Sanitätsdienst. Der kann eben nicht Pause machen wann er Lust hat.!“ „Ob die jemals dahinter kommen?“ fragte ich ihn. „Hoffentlich nicht so schnell,“ lachte er. „Ich höre zu gerne zu, wenn die sich unterhalten.“ „Leider habe ich nicht so viel Zeit“ lachte ich und nahm das zweite Eis, das der Weißbeschürzte an den Tisch brachte.

„Fredi, haste die Frau jeseh‘n, die mit dem Grauhaarijen am Tisch saß? Ick denke, der kommt nich mehr?“ „Der kommt ja ooch nich, det is doch‘n janz anderer!“ „Sammelt die Jrauköppe`?“ „Wie meinst du den ditte?“ „Na ja, mal so anjenommen…“ „Mann Mann Mann, wat Du aber ooch andauernd uff de Platte hast -!“ „Det war doch die, die immer allet uffschreibt? Die sitzt doch öfter ooch bei‘n Konditer.“ „ Na, lasse doch schreiben. Mir kennt‘se ja nich!“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s