SPLITTER (33)

Eulenspiegeleien

Seit vielen Jahren spukt mir eine Geschichte im Kopf herum, die so unwahrscheinlich klingt, daß man meint, irgendein Spaßvogel hätte sie sich ausgedacht, um die Leute an der Nase herumzuführen oder sich einfach über ein paar Dummerjane lustig zu machen. Ich hatte zwischenzeitlich im Bekanntenkreis schon hin und wieder eine Andeutung gemacht, aber immer wenn ich mal mit dem „Vortrag“ beginnen wollte, hoben sie nur abwehrend die Hände. „Hör bloß auf….!“

Anfang 1992 verlor ein Frachter, der aus Hongkong kam und nach Washington unterwegs war, einen bzw. mehrere Container, die Plastikspielzeug geladen hatten. Die Container hatten sich bei dem Sturz immerhin aus großer Höhe beim aufschlagen auf See geöffnet und einige tausend Plastikspielzeuge schwammen fortan auf dem Meer. Durch die Meeresströmungen vom Pazifik in den Atlantik, nach Alaska. Fünfzehn Jahre dauerte die Reise zu Wasser u. a. für die Plastikentchen, die auf den Weltmeeren herumschwammen, wohin die Strömung sie auch immer trieb.

In Australien, Südamerika und Indonesien tauchten die bunten Reisenden auf, durch das Beringmeer erreichten fast 10.000 Figuren Alaska, wo eine ganze Anzahl festfror. Acht Jahre nach dem Vorfall wurden einige Plastikentchen im Nordatlantik gesichtet. Im Jahre 2003 wurde eine Plastikente auf den Hebriden im Nordwesten Schottlands gefunden. Man erwartete, daß die erste Vorhut der Plastikenten (bzw, Frösche) und ähnliches Getier an britischen Stränden auftaucht. Die Herstellerfirma hat für jedes aufgetauchte Tier einen Finderlohn von 50 Pfund ausgesetzt.

Da es sich insgesamt fast um 30.000 Einzelteile aus Plastik handelt, die auf den Weltmeeren herumschwimmen, haben Wissenschaftler ermittelt, daß mindestens noch 100 Jahre lang das Überleben der Platikentchen gesichert ist, wohin (der Wind uns weht ?) die Strömung uns treibt…!) Da es von dem Desaster ja nicht sofort und nicht überall Kunde gab, traute so mancher Schiffskapitän seinen Augen nicht, wenn er sich auf hoher See plötzlich einem Riesenteppich gelber Quietscheentchen gegenübersah, was in den neunziger Jahren nicht ungewöhnlich war. Da hätte ein weißer Hai ihn wahrscheinlich weniger aus der Fassung gebracht als eine Armada von gelben Plastikenten. Ob die sich eventuell auch ins Bermuda-Dreieck verschwommen haben?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s